Lösungen für Eingangsbereiche

DORMA stellt mit TMS Basic Set und TMS Comfort zwei neue Türmanagementsysteme vor

Essen. Flucht- und Rettungswegtüren in Gebäuden haben eine ganz besondere Funktion: auf der einen Seite müssen sie von außen sicher verschlossen sein. Auf der anderen Seite müssen sich diese Türen im Gefahrenfall von innen sofort nach Betätigung des Nottasters und dem Herunterdrücken des Türdrückers öffnen lassen und den Menschen im Gebäude den rettenden Weg ins Freie ermöglichen.

Seit vielen Jahren bietet DORMA bereits komfortable Fluchtwegsicherungen an. Neu im Programm und praktisch als Abrundung gedacht sind die zur Security präsentierten Systeme TMS Basic Set sowie TMS Comfort. TMS Basic Set wurde speziell für Einzeltüren sowie zur Nachrüstung konzipiert. Das Netzteil, die Steuerung sowie das Gehäuse inklusive Nottaster werden in einem vorkonfigurierten Set angeboten. Das TMS Basic Set Terminal muss einfach nur noch nahe der Tür angeschraubt werden und ist sofort einsatzfähig. Neben den Grundfunktionen der Türöffnung im Notfall und dem Schutz vor Missbrauch bietet TMS Basic Set auf Wunsch noch weitere Features. So z.B. die Notentriegelung durch eine Gefahrenmeldeanlage oder mittels Rauchmelder wie auch ein automatisches Verriegeln der Tür nach jedem Schließen.

TMS Comfort hingegen wird nicht außen aufgeschraubt, sondern durch die Unterputzmontage in der Wand versenkt. Steuerung und Nottaster bilden hier eine Einheit und ermöglichen eine reduzierte Baugröße. In Verbindung mit dem Schlüsseltaster werden bei TMS Comfort nur noch zwei Unterputzdosen benötigt. Bisher mussten bei einem vollwertigen TMS-System die Bauteile noch in drei Unterputzdosen untergebracht werden.

Durch Druck auf den Nottaster wird bei beiden Systemen die Freischaltung und Entriegelung der Tür eingeleitet. Parallel wird vor Ort ein Alarm ausgelöst. Die Tür lässt sich nun einfach über den Türdrücker öffnen. Anders bei einer so genannten berechtigten Türbegehung von innen. Dann geschieht die Freigabe ohne Alarmauslösung über den Schlüsseltaster. Nach einer Kurzzeit- oder Langzeitentriegelung sowie auch nach einem Stromausfall erfolgt stets eine automatische Wiederverriegelung der Tür.

Was beide Systeme auszeichnet und als Alleinstellungsmerkmal gilt, ist die Erweiterung der Einsatzgebiete mittels der DCW-Bustechnologie. Durch Vernetzung ist bei beiden Systemen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise die Einbindung in LAN- oder LON-Netzwerke möglich. Ebenso lässt sich eine Überwachungs- und Steuerungsfunktion über TMS Soft oder Tableau sowie die Anbindung an die MATRIX-Software einrichten.

Das primäre Einsatzgebiet der kostengünstig und leicht zu montierenden TMS Basic Set sind vor allem Gebäude, bei denen eine Notausgangstür nur eine geringe Begehungsfrequenz aufweist. Also beispielsweise Türen in Getränkemärkten, in Restaurants, in kleinen Gewerbe- oder Bürogebäuden oder auch in Tiefgaragen. Die TMS Comfort, die vor allem durch eine geringe Baugröße und die Einbindung in Schalterprogramme besticht, kann hier ebenfalls zum Einsatz kommen, bietet darüber hinaus aber noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten. Beide Systeme sind ab Werk so ausgelegt, dass sie sich optional erweitern und so künftigen Änderungen anpassen lassen.

Mit den vielseitigen DORMA Türmanagementsystemen lassen sich nahezu alle Funktionsanforderungen rund um die Tür bedarfsgerecht realisieren und von zentraler Stelle aus überwachen, steuern und managen.

zurück »
Text Download
Bild Download
teaser_image