Axia-Award 2012 für DORMA

Auszeichnung würdigt erfolgreiche Internationalisierung

Ennepetal/Düsseldorf. DORMA ist gestern (18. Februar) mit dem Axia-Award 2012 des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte ausgezeichnet worden. Der Preis mit dem Motto „Wachstumsmotor Mittelstand – Wege zum Erfolg“ würdigt Unternehmen, die die Bereiche Mergers & Acquisitions, Internationalisierung und Branding als ausschlaggebende Wachstumskomponenten nutzen, um ihre Marktposition zu festigen und auszubauen. Insgesamt verlieh Deloitte den Preis an vier nordrhein-westfälische Unternehmen – neben DORMA wurden auch die Beumer Group aus Beckum, Gira Giersiepen aus Radevormwald und Vorwerk aus Wuppertal ausgezeichnet.

DORMA wurde insbesondere für seinen konsequenten Internationalisierungskurs geehrt. 1977 hat das Unternehmen mit DORMA France die erste Vertriebsgesellschaft im Ausland etabliert. Ein Jahr später folgte die erste ausländische Produktionsstätte in Singapur. Mittlerweile hat DORMA Produktionsstätten in Europa, Malaysia, China sowie Nord- und Südamerika und ist mit Produktions- und Vertriebsgesellschaften in über 50 Ländern präsent.

„DORMA trägt der Internationalisierung weiterhin konsequent Rechnung. Durch die erfolgte Neuausrichtung der DORMA Gruppe auf fünf globale Vertriebsregionen können länderspezifische Besonderheiten berücksichtigt und volatile Märkte flexibel bedient werden. Der Spezialist für Zugangslösungen gründete zum Beispiel in Indien und Singapur Forschungs- und Entwicklungszentren zur Identifikation neuer Trends und Entwicklung lokaler Produkte“, so die Begründung der Jury für die Preisvergabe. Die Jury setzte sich zusammen aus dem Vorsitzenden Arndt G. Kirchhoff vom BDI/BDA Mittelstandsausschuss, Dr. Tom A. Rüsen vom Wittener Institut für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke, Michael Prellberg von Gruner und Jahr Wirtschaftsmedien sowie Lutz Meyer und Ulrich Harnacke von Deloitte.

„Das Fundament unserer erfolgreichen Internationalisierung geht auf das Jahr 1978 und den ersten Schritt nach Asien zurück. Hier hat unser Gesellschafter Karl-Rudolf Mankel Weitsicht bewiesen, indem er sich für den Standort Singapur entschieden und nicht – wie viele andere Unternehmer in dieser Zeit – die andere Himmelsrichtung gen Westen eingeschlagen hat. Insofern ist diese Auszeichnung sein Verdienst“, so DORMA CEO Thomas P. Wagner, und er ergänzt: „Außerdem hatten wir von Anfang an nie den Exportgedanken, sondern eine wirkliche Internationalisierung – heute würde man Globalisierungsstrategie sagen – im Blick. Dieses Prinzip des organischen Wachstums, gepaart mit einem großen Respekt für die Länder, Kulturen und Menschen vor Ort, waren und sind sicherlich die Schlüsselelemente für unseren internationalen Erfolg.“

Neben dem organischen internationalen Wachstum erschließt DORMA auch durch Akquisitionen neue Absatzmärkte. Zuletzt wurden beispielsweise Unternehmen in Südkorea, Kanada und Australien übernommen – außerdem hat DORMA eine 40-prozentige Beteiligung am italienischen Schloss- und Schließzylinderspezialisten ISEO erworben. Das Ziel des Unternehmens ist es, seinen Umsatz bis zum Jahr 2020 auf 2 Milliarden Euro zu verdoppeln.

Aufwendiges Bewerbungsverfahren für den Axia-Award
Deloitte hat in einem Beurteilungsverfahren 144 Bewerberunternehmen untersucht, um aus ihnen die besten Mittelständler der Region Nordrhein-Westfalen auszuwählen. Die Geschäftsführer der Unternehmen mussten einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen und wurden persönlich zur Entwicklung ihrer Betriebe befragt. Anhand dieser Auswertungen wählte die Jury die Gewinner.

Die Preisverleihung
Die feierliche Verleihung des Axia-Awards fand am 18. Februar in Düsseldorf statt. Das Grußwort sprach Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen. Ulrich Harnacke von Deloitte moderierte die Preisverleihung; den Gastvortrag hielt Ulrich Grillo, Vorstandsvorsitzender der Grillo-Werke AG und Präsident des BDI, zum Thema „Zukunft der Industrie“. Jurymitglied Tom A. Rüsen vom Wittener Institut für Familienunternehmen stellte die Studie „Wachstumsmotor Mittelstand – Wege zum Erfolg“ vor. „Den Preisträgern ist es außerordentlich gut gelungen, durch eine stete Weiterentwicklung der Erfolgsfaktoren ihre Marktposition auszubauen“, so sein Urteil zu den diesjährigen Preisträgern. Und Lutz Meyer von Deloitte fügt hinzu: „Die vier Preisträger aus Nordrhein-Westfalen beweisen, dass es mittelständischen Unternehmen durch eine stete Weiterentwicklung und Best Practices innerhalb wichtiger Erfolgsfaktoren gelingt, ihre Marktposition strategisch auszubauen und zu festigen.“

Retour »
Télécharger le texte
Télécharger la photo
teaser_image