arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)
arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)

arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)

Schlummern im Wirtschaftswunder mit dormakaba Türschließern

Weitere Bilder:
  • Aussenaufnahme

    Aussenaufnahme
  • Eingangsbereich

    Eingangsbereich
  • Loungebereich

    Loungebereich
  • Eingang Sportbereich

    Eingang Sportbereich
  • Ruheraum

    Ruheraum
  • Hotelzimmer

    Hotelzimmer
  • Sportraum

    Sportraum

arcona Living Hotel - Osnabrück (GER)

In Osnabrück führt das arcona Living Hotel seine Gäste zurück in die Zeit von Elvis, Erhard und Fräuleinwunder. Trotz so viel Charme der 50er bekommen die Besucher natürlich alle Annehmlichkeiten der Gegenwart – von Hightech-Türen bis zu Gratis-WLAN.

dormakaba's Beitrag zum Projekt

Mit Zeitreisen hat sich Osnabrück bislang keinen Namen gemacht. Dank des neuen Hotels, das sich direkt an Stadthalle und Uni schmiegt, könnte sich dies ändern. Denn im arcona Living Hotel „spielt“ man die 1950er-Jahre mit Leidenschaft: Nierentische in der Lounge, Empfangsmitarbeiter mit Hosenträgern oder – für die Damen – mit Petticoat. Mit dem transparenten Anbau ist es den Architekten gelungen, einen fließenden Übergang zum bestehenden Gebäude zu schaffen, einem ehemaligen Gewerkschaftshaus, das tatsächlich aus der Nachkriegszeit stammt. „Das Geländer und die Buntglasfenster dort sind authentisch“, weiß Maren Ganser, die sich für das arcona Living Hotel um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Während sich Glanz und Schönheit ganz den alten Zeiten widmen, hat man für Komfort und Sicherheit auf moderne Lösungen gesetzt. So bietet das Foyer nicht nur einen Haupteingang mit Schiebetür, sondern auch zwei großzügige Pforten in Richtung der benachbarten OsnabrückHalle. Damit es trotz des Hochbetriebs in der Lobby entspannt zugeht, sorgen zwei Türschließer von dormakaba für ein sicheres und diskretes Zuschnappen der Tür. An dieser Stelle zeigt sich exemplarisch die Herausforderung, die das Thema „Türen“ für ein Hotel mitbringt: „Auf der einen Seite sollen unsere Gäste natürlich Offenheit, Großzügigkeit und Komfort erleben“, erläutert Maren Ganser. „Auf der anderen Seite müssen wir ihre Ruhe und ihre Sicherheit garantieren.“ Deshalb hat sich das arcona Living Hotel entschieden, an allen wichtigen Stellen auf Türschließer von dormakaba zu setzen. Manches Türschließsystem bleibt dem Besucher dabei verborgen, weil es zum Notausgang gehört oder allein dazu dient, dem Reinigungswagen des Haus-Keepings freie Fahrt zu gewähren.

 

Relevant für jeden Reisenden, der sich in einem der 93 Zimmer oder 15 Studios einmietet: Sämtliche Zimmertüren verfügen über Türschließer aus der Serie TS93 von dormakaba. Auf diese Weise sind die Räume stets sicher verschlossen, Zugang bekommt der Gast allein über seine Schlüsselkarte. Das kleine Plastikkärtchen dient im gesamten Haus als Sesam-öffne-dich, im Keller gibt sie den Weg Richtung Entspannung frei. „Uns war wichtig, den Wellness-Bereich exklusiv halten, damit sich unsere Gäste dort besonderes wohlfühlen“, unterstreicht Maren Ganser. Man griff erneut man zum bewährten dormakaba-Türschließer, schließlich soll sich niemand mit dem Verriegeln von Türen beschäftigen müssen, wenn er schon Handtuch, Bademantel und Lieblingsroman auf dem Arm jongliert.

 

Umso transparenter präsentiert sich der Übergang zwischen Lobby-Bar und Lounge-Bereich. Eine Ganzglas-Anlage von DORMAKABA gibt – wechselseitig – den Blick frei. Aus einem der orangefarbenen Sessel kann man entspannt auf das Treiben an der Bar blicken. Und wer einen Toast Hawaii an der Theke bevorzugt, hat die Möglichkeit, die Augen Richtung Lounge schweifen lassen, wo Fotos des Karmann-Ghia daran erinnert, dass Osnabrück in den 1960er-Jahren Automobilgeschichte schrieb.